Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Teile diesen Artikel
X
Schreibabys / Bébé fait que de pleurer - Nestlé Baby

Schreibabys

(0 Bewertung)

Bei seiner Geburt haben mich seine ersten Schreie zur glücklichsten Mutter der Welt gemacht. Aber wieder zu Hause bin ich über sein unterschiedliches Weinen, das von Wimmern bis Schreien reicht, beunruhigt. Ich fühle mich ein wenig verloren und ratlos, weil ich nicht immer verstehe, was es mir sagen will.

Freitag, 8. April 2016

Für ein Baby sind die Schreie seine Art zu kommunizieren und sich auszudrücken. Das Weinen sagt Ihnen, wann es Hunger hat, müde ist oder sich langweilt ... Aber diese erste Sprache ist am Anfang schwer zu entziffern. Hier sind einige Tipps, um die Schreie Ihres Babys entschlüsseln zu lernen.
 

Launische Babys gibt es nicht!
 
Ein Baby kommt weinend zur Welt. Diese Reaktion ist lebenswichtig: sobald es mit der Luft in Berührung kommt, setzt sich sein Atemsystem in Gang. In seinen ersten Lebenswochen zeigen die Schreie des Neugeborenen, selbst wenn sie manchmal schwer zu ertragen sind, seinen "Lebenswillen": Sie sind der Beweis dafür, dass es wach und dynamisch ist.
Bei einem Baby ist Weinen nicht unbedingt ein Zeichen der Trauer, wie bei uns Erwachsenen. Es ermöglicht ihm, mit der Umwelt zu kommunizieren und mitzuteilen was es braucht, wer auch immer zuhört: eine Umarmung, eine Präsenz ...Es kann uns auch sagen, dass es hungrig ist, Zahn- oder Bauchschmerzen hat. Manchmal zeigt es seine Wut, wenn es sich missverstanden fühlt! In all diesen Fällen wirkt das Weinen beruhigend und befreit von Spannungen.
Es ist äusserst wichtig nachzusehen, wenn das Baby schreit (aber ohne beim ersten Wimmern aufzuspringen!), denn es drückt so vor allem sein Bedürfnis nach Aufmerksamkeit aus. Sie müssen ihm zeigen, dass Sie sich um ihn kümmern. Seien Sie beruhigt, aus diesem Grund wird es nicht launisch! Im Gegenteil, wenn es weiss, dass es auf Sie zählen kann, entwickelt es ein positives Bild von der Welt. Kurz gesagt: Sie sind diejenige, die es gross und stark macht.
 

Krokodilstränen oder ein grosses Wehwehli?

Die grösste Schwierigkeit liegt darin, die ungewöhnlichen Schreie, die auf Schmerzen hindeuten, von denen eines gesunden Babys zu unterscheiden… Leider ist die Gebrauchsanweisung nicht mit Ihrem Baby mitgeliefert worden, sodass Sie diese Tag für Tag gemeinsam schreiben müssen. Nach ein paar Wochen werden Sie den Ton, die Tonart, kurz, die Melodie der gewohnten Schreie Ihres Babys sofort zuordnen können; ob es müde ist, Hunger hat oder seine Windeln voll sind ...
Aber in der Zwischenzeit können Ihnen einige Ratschläge helfen: Die Schreie Ihres Babys können nicht schwerwiegend sein, wenn es sich, nachdem Sie es in den Arm genommen haben, beruhigt und wieder anfängt zu schreien, nachdem Sie es hingelegt haben. Selbstverständlich kann es zu einem Problem werden, wenn dies 24 Stunden lang so geht. In diesem Fall erklären Sie ihm: „Mein Schatz, Mami lässt dich jetzt ein wenig in deinem Bettchen, selbst wenn du weinst, weil sie sich duschen muss! Du wirst sehen, wie gut sie sich nachher fühlt, und anschliessen machen wir beide dann einen kleinen Spaziergang."
Die Schreie in den ersten Monaten können auch auf Koliken hinweisen: die Bauchschmerzen scheinen wirklich sehr heftig zu sein und es ist nicht immer leicht, sie zu besänftigen, selbst wenn Sie Ihr Baby in den Arm nehmen.

Mehr erfahren

Der Nestlé BEBE Club

Genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Informationen und zahlreiche Vorteile.

  • Profitieren Sie von 10% Rabatt auf Nestlé Baby Produkte auf www.nestle-shop.ch
  • Freuen Sie sich auf Ihr Willkommens-Paket mit Produktproben, nützlichen Informationen und Geschenken.
  • Gratisproben von Nestlé Baby Produkten auf Anfrage.
  • Monatliche Verlosung. Gewinnen Sie ein Outfit von Vertbaudet im Wert von Fr. 100.

Legen Sie los!

Das könnte Sie auch interessieren
Bewertung

0 Bewertung