Schwangerschaft
Nutrition program
Add this post to favorites

Wie Sie die zukünftige Gesundheit Ihres Kindes programmieren

0
0 reviews

Was Sie während der Schwangerschaft essen sollten, um Ihrem Baby den besten Start ins Leben zu ermöglichen.

6 Minuten Lesezeit Sep 16, 2022

Ernährung bekommt für werdende Mütter eine ganz neue Bedeutung. Sie kann nicht nur Ihren eigenen Energiepegel und Ihr Wohlbefinden während der oft anstrengenden neun Monate der Schwangerschaft steigern, sondern beeinflusst auch direkt die Gesundheit des Babys, das in Ihnen heranwächst und sich entwickelt. Tatsächlich kann das, was Sie in seinen ersten 1000 Lebenstagen ab der Empfängnis essen – oder auch nicht – sich auf die Wahrscheinlichkeit auswirken, mit der Ihr Kind später chronische Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes oder Herz-/Kreislauf-Probleme bekommt. Das ist das Konzept: «Frühernährung und Stoffwechselprogrammierung».

Jetzt für ihre Zukunft essen

«Bei dieser Idee der frühen Ernährungsprogrammierung geht es darum, Ihrem ungeborenen Kind den besten Start ins Leben zu ermöglichen», sagt Dr. Marco Turini, Dr. sc. nat., Leiter der Abteilung Global Scientific Affairs bei Nestlé Nutrition, Schweiz. «Während dieser neun Monate beeinflussen die Ernährung und die Umgebung, die Ihr Baby erlebt, wie es wächst und sich entwickelt. Das kann sein Wachstum und seine Gesundheit für die kommenden Jahre programmieren. Daher ist es so wichtig für die Gesundheit Ihres Kindes, auf die richtige Ernährung und eine angemessene Gewichtszunahme zu achten und nährstoffreiche Lebensmittel auszuwählen.»

Warum Ihr Gewicht wichtig ist

Das Problem der Fettleibigkeit bei Kindern ist einer der besten Gründe, während der Schwangerschaft auf Ihr Gewicht zu achten und sich ausgewogen zu ernähren. Eine übermässige Gewichtszunahme in dieser Zeit kann das Risiko späterer Fettleibigkeit für Ihr Baby um etwa 40 % erhöhen.

Eine zu starke Gewichtszunahme während der Schwangerschaft kann auch dazu führen, dass das Baby bei der Geburt zu gross ist. Entgegen einer bisweilen gehörten Annahme, ist ein besonders grosses Neugeborenes nicht etwa gesünder als eines mit Normalgewicht. Es kann sogar bedeuten, dass es im Kleinkind- und Kindesalter eher zu Übergewicht neigt. Über daraus entstehende Probleme wie Diabetes hinaus werden aus dicken Kindern oft auch dicke Erwachsene. Eine zweite Theorie, warum Kinder fettleibig werden, bezieht sich auf die Gewichtskurve Ihres Babys nach der Geburt. Danach haben Säuglinge, die schnell zunehmen, ein erhöhtes Risiko, später zu dick zu werden.

Hier kommen ein paar einfache Vorschläge zur Verbesserung Ihrer Nährstoffzufuhr:

ESSEN Sie... Hülsenfrüchte

Wenn Sie mehr Hülsenfrüchte essen, z. B. einen Linsensalat machen oder Ihren Eintopf zu Hause mit Kichererbsen verfeinern, können Sie Ihre Nährstoffzufuhr erhöhen. Zu den Hülsenfrüchten gehören getrocknete Bohnen, Erbsen, Linsen und Kichererbsen. Ebenso wie Fisch, Poulet, rotes Fleisch, Spinat und Trockenfrüchte enthalten Hülsenfrüchte auch Eisen - ein Mineral, das für die Entwicklung der Nerven und der roten Blutkörperchen Ihres Babys wichtig ist. Darüber hinaus sind sie eine gute Quelle für Eiweiss, einem wichtigen Baustein für viele Dinge die Ihr Baby benötigt – von Enzymen bis zu Antikörpern.

KOCHEN Sie ... Gemüse

Nie war es so wichtig, Gemüse zu essen wie jetzt. Die Sorten mit dunkelgrünen Blättern, wie etwa Spinat oder Federkohl enthalten besonders viel Folsäure, die vor allem in den allerersten Wochen entscheidend dazu beiträgt, dass sich aus dem Neuralrohr das Gehirn und die Wirbelsäule Ihres Babys entwickeln. Denken sie auch an Beilagen wie Rüebli, Zucchini oder Süsskartoffeln, sie enthalten alle Vitamin A, das wichtig für die Sehkraft und das Immunsystem ist.

TRINKEN Sie ... Milch

Milch enthält Kalzium, das zum Aufbau gesunder Knochen und Zähne beiträgt. Während der Schwangerschaft benötigen Sie bis zu 1200 mg Kalzium pro Tag, und ein Glas Milch (240 ml) liefert insgesamt 300 mg. Fettarme oder Magermilch enthält die gleiche Menge an Kalzium wie Vollmilch, hat aber weniger Kalorien.

GENIESSEN Sie ... fetten Fisch

Fettreiche Fischsorten wie Lachs oder Sardinen liefern DHA (Docosahexaensäure), eine Omega-3-Fettsäure, die die Gehirn- und Augenentwicklung Ihres Babys fördert. Es kann schwierig sein, genügend DHA zu sich zu nehmen. Wenn Sie also unsicher sind – oder keinen Fisch mögen – sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über ein DHA-haltiges Ergänzungsmittel.

KOCHEN Sie ... Eierspeisen

Gleich ob gekocht, als Rührei oder pochiert – Eier sind eine hervorragende Eiweissquelle. Proteine sind Bausteine für den Körper Ihres Babys und tragen zur Bildung fast aller Muskeln und des Kollagens bei. Während der Schwangerschaft steigt Ihr Eiweissbedarf von ca. 50 g auf 71 g pro Tag. Ein gekochtes Ei enthält insgesamt 7 g Eiweiss, eine 30 g-Portion Käse und ein 240 ml-Becher Milch jeweils 7-8 g, und ein 85 g-Lachsfilet 23 g. Ein Ei kann Ihnen also ungefähr die gleiche Menge Eiweiss liefern wie 30 g Fleisch, Fisch oder Käse oder ein Glas Milch.

BLEIBEN sie ... aktiv

Leichte körperliche Aktivitäten wie Spazierengehen, Schwimmen oder Yoga können helfen, Ihre Gewichtszunahme unter Kontrolle zu halten. Die aktuellen Richtlinien für gesunde schwangere Frauen empfehlen je 30 Minuten moderate Bewegung an den meisten Tagen der Woche. Klären Sie sportliche Betätigung während der Schwangerschaft immer mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ab.

Sources

Black RE, Victora CG, Walker SP et al. Maternal and child undernutrition and overweight in low-income and middle-income countries. Lancet 2013; 382:427-51.

Committee Opinion. Committee on Obstetric Practice. Physical activity and exercise during pregnancy and the postpartum period. The American College of Obstetricians and Gynecologists 2015; 650.

De Kroon ML. The Terneuzen birth cohort: BMI changes between 2 and 6 years correlate strongest with adult overweight. PLoS One 2010; 5:e9155.

Dodd JM. Dietary and lifestyle advice for pregnant women who are overweight or obese: the LIMIT randomized trial. Ann Nutr Metab 2014; 64:197-202.

IOM (Institute of Medicine) and NRC (National Research Council). Weight Gain During Pregnancy: Reexamining the Guidelines. Washington, D.C.: The National Academies Press, 2009.

Jiang H, Qian X, Lynn H, Fan Y, Jiang H, He F, He G. Can physical activity reduce excessive gestational weight gain? Findings from a Chinese urban pregnant women cohort study. Int J Behav Nutr Phys Act 2012; 9:12. doi: 10.1186/1479-5868-9-12.

Koletzko B, Brands B, Poston L, Godfrey K, Demmelmair H. Early nutrition programming of long-term health. Proc Nutr Soc 2012; 71:371-8.

Langley-Evans S. Nutritional programming of disease: unravelling the mechanism. J Anat 2009; 215:36-51.

Mamun AA, Mannan M, Doi SA. Gestational weight gain in relation to offspring obesity over the life course: a systematic review and bias-adjusted meta-analysis. Obes Rev 2014; 15:338-47.

Nehring I, Lehmann S, von Kries R. Gestational weight gain in accordance to the IOM/NRC criteria and the risk for childhood overweight: A meta-analysis. Pediatr Obes 2012; 8:218-24.

Ong KK, Loos RJ. Rapid infancy weight gain and subsequent obesity: systematic reviews and hopeful suggestions. Acta Paediatr 2006; 95:904-8.

Ramakrishnan U, Grant F, Goldenberg T, Zongrone A, Martorelli R. Effect of women’s nutrition before and during early pregnancy on maternal and infant outcomes: A systematic review. Paediatric Perinat Epidemiol 2012; 26 (Suppl 1):285–301.

Reynolds CM, Gray C, Li M et al. Early life nutrition and energy balance disorders in offspring in later life. Nutrients 2015; 7:8090-11.

Last revised: August, 2016

rating review icon

Neueste Bewertungen

Durchschnittliche Kundenbewertung

0
0
0 Kundenbewertungen

Momentaufnahme der Community-Bewertungen

  • 5 star
    0
  • 4 star
    0
  • 3 star
    0
  • 2 star
    0
  • 1 star
    0

Neue Bewertung hinzufügen