Neugeborenes (0-6 Monate)
Artikel
Add this post to favorites

Reflux bei Babys

4
3.4/5 246 reviews

Das Baby spuckt nach dem Trinken und weint häufig. Hat das Baby Reflux oder ist es nur ein harmloses Aufstossen und Spucken nach dem Trinken?

2 Minuten Lesezeit Okt. 14, 2017

Bei einem Grossteil der Fälle ist dieses Aufstossen nicht weiter beunruhigend. Also kein Grund zur übermässigen Sorge. Sie müssen einfach Geduld haben und warten, bis Baby feste Nahrung isst und aufrecht sitzen kann, dann wird alles einfacher. Und bis es soweit ist, finden Sie Hilfe.
 

Wie kann man dieses harmlose Spucken von Reflux unterscheiden?

Ersteres ist ein schmerzfreies Aufsteigen des Mageninhalts (in diesem Fall Milch) in die Speiseröhre, das nach dem Trinken an der Brust oder am Schoppen entsteht. Es hat keine Auswirkungen auf Babys Wachstum. Die Ursachen: Baby hat zu viel gegessen und der Überschuss an Nahrung wird ausgestossen; sein Verdauungssystem ist noch unreif.
 
Gastroösophagealer Reflux hingegen ist auf eine Entzündung der Magenschleimhaut, auf eine Übersäuerung des Magens oder eventuell auf eine Allergie auf Kuhmilcheiweiss zurückzuführen. Dies äussert sich durch häufiges und schmerzhaftes Aufstossen. Baby fühlt sich unwohl, wirft seinen Kopf nach hinten, es kaut manchmal im Schlaf und im Liegen ist es reizbar und weint. Das Ergebnis: Baby hat Schmerzen und die Eltern wissen nicht, was sie tun sollen. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Kinderarzt.

 
Und was können Sie tun bei Reflux?
 
Wenn Baby oft aufstösst, können Sie folgende Massnahmen treffen:

•  Auf der Ernährungsseite sollten Sie auf Anraten Ihres Kinderarztes wissen, dass es möglich ist, Mutter- oder Säuglingsmilch mit Verdickungsmitteln in Form von glutenfreiem diastasiertem Mehl (in Apotheke) zu verdicken oder die Säuglingsmilch zu wechseln (Anti-Reflux oder AR).
BEBA Anti-Reflux ist ein Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke zum Diätmanagement von Säuglingen ab Geburt bei Aufstossen & Spucken. Sein hoher Stärkegehalt macht ihn besonders sämig. Wechseln Sie Säuglingsmilch nicht ohne den Rat Ihres Kinderarztes.
Wenn das Baby ein kleiner Vielfrass ist: Teilen Sie seine Mahlzeiten auf, indem Sie die Mengen reduzieren und tagsüber eine Flasche hinzufügen.


•  Was Babys Wohlbefinden betrifft: Ein paar Vorkehrungen helfen ihm, sich besser zu fühlen. Sie sollten Baby nicht unbedingt im „Flieger“ durch die Luft wirbeln. Ein Görpsli hingegen ist sehr willkommen. Achten Sie darauf, seinen Kopf im Liegen anzuheben (indem Sie beispielsweise ein Handtuch unter Babys Matratze legen). Und was oft vergessen wird: Falls seine Windel zu eng anliegt, kann sein Bauch abgedrückt werden.

Baby stösst trotz dieser Massnahmen auf und weint viel. Es gibt spezielle Behandlungen, um das Unwohlsein zu lindern. Fragen Sie dazu Ihren Arzt oder Kinderarzt.

 

rating review icon

Neueste Bewertungen

Durchschnittliche Kundenbewertung

3.4
4
246 Kundenbewertungen

Momentaufnahme der Community-Bewertungen

  • 5 star
    87
  • 4 star
    39
  • 3 star
    39
  • 2 star
    50
  • 1 star
    31

Neue Bewertung hinzufügen

3
Anonymous Nov. 14, 2019
5
Anonymous Nov. 14, 2019
5
Anonymous Okt. 10, 2019